ANSTEHENDE EVENTS
  • LE   03.03.2024 - WDEM U15 w. - Dormagen
  • IE   03.03.2024 - DEM U18 - Leipzig
  • IE   16.03.2024 - DJB Sichtungsturnier U15 - Backnang
  • IE   17.03.2024 - DJB Sichtungsturnier U15 - Backnang
  • IE   23.03.2024 - IT Bremen U18
alle anzeigen

Veranstalltung bis Bezirksebene
Veranstalltung bis Landesebene
Veranstalltung bis internationale Ebene
SVM Männer Mannschaft
Lehrgänge/sonstiges

Nikita wurde Bezirks-Einzelmeister
no Picture

Judoka vom SV 1860 Minden stellt Bezirksmeister

Für die Westdeutsche qualifiziert

Eine Woche nach der Kreis-Einzelmeisterschaft richtete jetzt der PSV Herford die Bezirks-Einzelmeisterschaft (BEM) für die weibliche und männliche U11, U15 und U18 aus. Teilnahmeberechtigt waren die Kämpfer, die sich eine Woche zuvor bei den KEM qualifiziert hatten. Genau 220 Judoka traten an, um sich für die Westdeutsche-Einzelmeisterschaft der U15 und U18, zu empfehlen. Für den Nachwuchs der Altersklasse U11 ist beim Bezirk Schluss.

Vom SV 1860 Minden waren neun Nachwuchskämpfer mit dabei. Fünf davon schafften eine Platzierung unter den ersten Vier, die zum Weiterkommen berechtigten.

In der Altersklasse U11 startete Aurelia Kalle Bastos bis 44 kg und konnte die Silbermedaille in Empfang nehmen. Thorik-Willem Meyer erhielt die Bronzemedaille bis 23 kg.

Bei den männlichen U15 Nachwuchskämpfern waren drei SVer am Start. Justus Keiler erreichte bis 34 kg nach einem verlorenen und zwei gewonnenen Kämpfen den Platz zwei. Genauso erging es Antoni Nowakowski bis 40 kg. Jakobs Konstantinos, bis 43 kg landete am Ende auf Rang vier.

In der männliche Altersklasse U18 stand Nikita Abermet ungeschlagen auf dem Siegertreppchen ganz oben. Wie schon eine Woche vorher wurde er in der Gewichtsklasse bis 73 kg gewogen. Er dominierte seine Gegner klar und wurde verdient Bezirksmeister. Marciano Doudoulakakis war ebenfalls bis 73 kg vertreten, konnte sich aber in der Vorrunde gegen die starken Gegner nicht durchsetzen.

Beim weiblichen U18 Nachwuchs konnte eine Bronze-Medaille mit nach Hause genommen werden. Matilda Richardt und Heather Brown kämpfen in der Gewichtsklasse bis 57 kg. Mit dem fünften Platz hat Heather Brown die Qualifizierung knapp verpasst. Besser machte es Matilda Richardt. Sie musste viermal auf die Matte und konnte mit zwei Siegen den dritten Platz verbuchen.

Somit hatten fünf Judoka vom SV 1860 Minden die Qualifizierung für die Westdeutsche geschafft. In Zwei Wochen findet diese für die U18 in Lünen statt. Die U15 muss Anfang März nach Dormagen reisen.


Bildergalerie anzeigen
Rekordkulisse bei Start der Judo Kreisliga
no Picture

Nikita Abermet ist Kämpfer des Jahres

Genau 264 Nachwuchsjudokas traten am Wochenende am ersten Judo-Kreisligakampftag an, um Punkte für ihren Verein zu sammeln. Für die Jugend der Altersklassen U11 und U15 wurde parallel dazu die Kreis-Einzelmeisterschaft durchgeführt. Organisiert und ausgerichtet wurde diese Veranstaltung von der Judo-Abteilung des SV1860 Minden.

Vor dem offiziellen Auftakt der Kreisliga hatten auch wieder die Kinder die Möglichkeit, die nach den offiziellen Regeln aus Altersgründen noch nicht kämpfen dürfen, bzw. völlig unerfahren waren, Wettkampferfahrung in einem Randori-Turnier zu sammeln.  In der Altersklasse U11 kam Felix Braun bis 20 kg auf Platz eins, ebenso wie Theodor Fritschke bei der U13 bis 27 kg.  Nach ca. zwei Stunden und vielen spannenden Kämpfen wurde die Kreisliga eröffnet.

Zunächst erhielten die Judoka des Jahres 2023 eine Ehrenurkunde für Leistungen der vergangenen Saison. Nikita Abermet, vom SV1860 Minden erhielt diese Auszeichnung bereits zum zweiten Mal für die Altersklasse U18. Er hatte alle vier Kreisligaturniere jeweils mit dem ersten Platz abschließen können.

Zum offiziellen Teil gehörte auch die Auszeichnung in der Mannschaftswertung. In den Altersklassen U11 und U13 landeten die SV1860er auf Rang fünf. Besser platziert war die U15 auf Rang drei. Die U18 lag knapp geschlagen auf Rang zwei.

Auf vier Matten, mit mehr als 400 qm Kampffläche begannen dann die Kämpfe in den unterschiedlichen Altersklassen von U11 bis U18. Startberechtigt waren die weibliche und männliche Jugend der Jahrgänge 2007 bis 2016. Gekämpft wurde nach dem offiziellen Modus des Deutschen-Judo-Bundes.

Von den 37 Nachwuchskämpfern des SV1860 Minden erkämpften gleich sieben den Kreismeistertitel. Auf dem Treppchen ganz oben und somit Kreismeister wurden vom SV1860 Minden: U11 bis 44 kg Aurelia Kalle Bastos, U11 bis 25 kg Jonathan Dodt, U15 bis 36 kg Paula Emilia Kaiser, U15 bis 34 kg Justus Keiler, U15 bis 43 kg Jakobs Konstantinos, U18 bis 60 kg Yusufi Saiullah, U18 bis 73 kg Nikita Abermet.

So gut wie alle Kämpfer konnten Punkte für die Mannschaftswertung sammeln. Der Erstplatzierte erhält vier Punkte und der Viertplatzierte einen Punkt. In allen Gewichtsklassen erkämpften die SVer insgesamt jeweils sieben erste und sieben zweite Plätze, gefolgt von acht dritten sowie einem vierten und fünf fünften Plätzen.

Bedingt durch die unerwartet hohe Teilnehmerzahl konnte das Turnier gegen 16:00 Uhr beendet werden.

Kreisliga   Anfängerrandori
U11w G* P*   U9w G* P*
Aurelia Kalle Bastos -44,0 1   Luiza Kalle Bastos -34,0 3
U11m G* P*   U11w G* P*
Thorik-Willem Meyer -23,0 3   Jessy Schrödter -36,0 2
Arthur Besler -23,0 5   U11m G* P*
Jonathan Dodt -25,0 1   Felix Braun -20,0 1
Alexander Besler -25,0 5   Johann Geevarghese Mathew -42 3
Alexander Nowakowski -27,0 4   U13w G* P*
Finn Silas Mierke -29,0 8   Halina Pauls Penner -35,0 2
Kalle Jurzyk -37,0 2   U13m G* P*
Aaron Miller -37,0 5   Nika Bergmann -40,0 2
Luis Rodenberg -37,0 5   Theodor Fritschke -27,0 1
Bosse Maihaus -37,0 7        
Mischa Wiens -40,0 3   G* = Gewichtsklasse    
U13w G* P*   P* = Platzierung    
Alina Miller -33,0 2        
Emma Rodenberg -44,0 3        
Zoe Gossel -57,0 3        
U13m G* P*        
Louan-Matteo Renaud -37,0 2        
Sebastian Bernstorf -50,0 2        
Aaron Andres -55,0 2        
Erik-Aaden Wegner -55,0 3        
U15w G* P*        
Paula Emilia Kaiser -36,0 1        
U15m G* P*        
Justus Keiler -34,0 1        
Antoni Nowakowski -40,0 3        
Jakobs Konstantinos -43,0 1        
U18w G* P*        
Mirijam-Theresa Wegener -52,0 3        
Heather Brown -57,0 2        
Matilda Richardt -57,0 3        
U18m G* P*        
Yusufi Saiullah -60,0 1        
Nikita Abermet -73,0 1        
Marciano Doudoulakakis -73,0 5        
Moritz Flechtner -66,0 2        


Bildergalerie anzeigen
Saisonstart für SV 1860er Judoka
no Picture

Platzierungen bei internationalem Turnier

Beim traditionellen internationalen Turnierbei der Troffee von de Donderslag traten am vergangenen Wochenende 600 Teilnehmer an. Ausgerichtet wurde das Turnier vom Judoclub Meeuwen-Gruitrode in Belgien, inzwischen bereits zum 20ten mal. Aus verschiedensten Ländern, wie Belgien, Niederlande, Luxemburg, Rumänien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland waren die Kämpfer angereist.

Mit dabei waren auch fünf Judokas vom SV1860 Minden. Bereits am Freitag reisten die Sportler mit ihrem Trainer an, um am Samstagmorgen pünktlich um acht Uhr zum Wiegen zu gehen. Um neun Uhr begannen dann die Kämpfe auf sechs Wettkampfmatten.

Nikita Abermet startete in der mit 26 Kämpfern besetzten Gewichtsklasse bis 73 kg bei den Männern U18. Mit einem De-ashi-barai (Fußfeger)  und einem Seoi-nage (Schulterwurf) konnte er die ersten beiden Kämpfe klar mit einer Ippon-Wertung (vorzeitiger Abbruch) gewinnen. Im dritten Kampf lief es nicht so geht. Mit einer Wazaari-Wertung (halber Punkt) verlor er den Kampf nach der vollen Kampfzeit. Somit musste er in die Trostrunde. Ab jetzt durfte er nicht mehr verlieren, um das kleine Finale um Platz drei zu erreichen. Dieses gelang ihm im Folgekampf kurz vor Schluss mit einer Wazaari-Wertung. Den fünften Kampf gegen einen Dan-Träger (schwarz-Gurt) dominierte er taktisch und ging mit einer Haltetechnik als Sieger von der Matte. Im sechsten Kampf konnte Nikita aber nicht mehr mithalten und musste sich geschlagen geben. Am Ende belegte er den fünften Platz von 26.

Ebenfalls in der Altersklasse U18 trat Dusan Blagojevic in der Gewichtsklasse bis 81 kg an. Er musste viermal auf die Matte. Vielversprechend gewann er seinen ersten Kampf gegen einen ein Kopf größeren Gegner mit einer Kontertechnik. Gegen einen Angriff setzte er sich mit einem Uchi-gari (Innensichel) zur Wehr und konnte diesen Kampf vorzeitig für sich entscheiden. Nachdem er im nächsten Kampf förmlich von seinem Gegner überrannt worden ist, musste er in die Trostrunde. Hier konnte er nach zwei weiteren Kämpfen die Bronzemedaille erreichen.

Nicht ganz so glücklich lief es bei dem weiblichen Nachwuchs. Heather Brown und Mathilda Richardt wurden bis 52 kg eingewogen und hatten es mit 16 Kämpferinnen zu tun. Heather konnte zwar den ersten Kampf klar für sich entscheiden, verlor dann aber die beiden Folge und ist somit aus dem Turnier ausgeschieden. Ähnlich erging es auch Mathilda bei ihrem ersten internationalen Auftritt. Nachdem sie den ersten Vergleich verloren hatte, musste ihre Bezwingerin Gruppenerste werden, damit Richardt die Trostrunde erreichen konnte. Leider war das nicht der Fall, so das das Turnier auch in diesem Fall zu Ende war. Bis 63 kg stand Lorina Reitmeier bis 63 Kg auf der Matte. Sie erlitt das gleiche Schicksal wie ihre Vereinskameradinnen und war nach zwei Kämpfen bei den Zuschauern zu finden.

 Nach dem Turnier wurde, wie auch schon in den Jahren zuvor ein reines Bodenturnier angeboten. Hier ging es um die Mannschaftswertung. Gemeinsam mit dem PSV-Herford traten hier die SV1860er an, um eine gute Platzierung in der Gesamtwertung zu erreichen. Eingeteilt waren die Kämpfer in den drei Altersklassen bis 25, bis 40 und über 40 Jahre. Nach spannenden und technisch hochkarätigen Kämpfen mit toller und fairer Stimmung belegten Nikita Abermet bis 81 kg den zweiten Platz, Dusan Blagojevic bis 81 kg und Evgenij Abermet über 100 kg jeweils den Platz. Am Ende des Tages belegte die Kampfgemeinschaft in diesem internationalen Feld nur knapp geschlagen den zweiten Platz.


Bildergalerie anzeigen
Platzierungen beim Hollager Judo Pokalturnier
no Picture

Starke Leistungen unserer Judokas

Rund 200 Teilnehmer aus 40 Vereinen aus den Landesverbänden Sachsen-Anhalt, Bremen, NRW, Niedersachsen und den Niederlanden trafen sich beim 14. Pokalturnier in Hollage. Ausrichtender Verein war die Judoabteilung des Blau-Weiss Hollage v. 1934 e.V. Startberechtigt waren die Jahrgänge 2006 bis 2011, also die U 15 und U18, männlich und weiblich. Die Teilnehmerzahl war begrenzt, so dass die Anmeldungen schon kurz nach Anmeldebeginn eingestellt werden musste. Bedingt durch einen straffen Zeitplan, starteten die Wettkämpfe nach dem morgendlichen Wiegen gegen 09:00 Uhr.

Bedingt durch eine Erkältungswelle traten die Kämpfer des SV 1860 Minden nur mit einer kleinen Delegation von vier Teilnehmern an. Heather Brown legte in Ihrem letzten Turnier in der U15 bis 57 kg vor. Problemlos konnte sie die Vorrunde überstehen. Am Ende verlor sie nur knapp das Finale und versilberte sich so ihre starke Wettkampfsaison. In der Altersklasse U18 bis 52 kg musste Mathilda Richardt vier Mal auf die Matte. Am Ende musste sie sich, trotz starker Leistungen den deutlich wettkampferfahreneren Gegnerinnen beugen und sich mit dem fünften Platz zufriedengeben.

Gleich zwei Nachwuchskämpfer stellten die Mindener bei den männlich U18 Kämpfern. Moritz Flechtner (-66 kg), erstmals nach langer Wertkampfpause wieder auf der Wettkampffläche, verlor gleich im ersten Kampf gegen einer Kaderathleten und späteren Sieger.  In der Trostrunde zeigt Flechtner starke Ansätze, konnte sich aber nicht zu dem Medaillenrängen durchkämpfen. Nikita Abermet (-81 kg) kam routiniert ins Viertelfinale. Hier traf er auf einen starken Niederländer, der ihn mit einer Selbstfalltechnik überraschte und ihm somit den Weg zum Finale verbaute. In der Trostrunde konnte Nikita sich bis zum Kampf um Platz drei vorkämpfen. Hier traf er auf einen altbekannten Gegner aus Osnabrück. Das wie immer ausgeglichene Duell der Beiden ging diesmal leicht zu Gunsten des Osnabrückers aus, sodass der undankbare fünfte Platz für Nikita blieb.

Insgesamt erscheint der Jahresabschluss ernüchternd, aber das Trainergespann Maria und Martin Dodd waren tatsächlich sehr zufrieden mit ihrer U15/U18 Jugend. „Wir haben uns in der U15/U18 eine sehr starke Truppe aufgebaut, die auch noch mehrere Saisons bestehen bleibt. Die Gruppe ist super harmonisch und puscht sich sowohl beim Training, als auch beim Wettkampf gegenseitig zu Höchstleistungen“, so Martin.


Bildergalerie anzeigen
Erst im Kampf um Platz drei gescheitert
no Picture

Feuerprobe bei der Westdeutschen Vereinsmeisterschaft bestanden

Am Wochenende richtete der DSC Wanne-Eickel die WdVMM der U18 aus. Startberechtigt waren Judokas der Jahrgänge 2006 bis 2009 gemäß den Regularien des DJB. Gekämpft wurde in den Gewichtsklassen -50, -55, -60, -66, -73 und + 73 kg. Entsprechend der Gewichtsklassenbestimmungen der Männern U18 muss der Kämpfer in der Gewichtsklasse über 73 kg mindestens 73 kg auf die Waage bringen. Hier darf kein „Leichtgewicht“ nach oben geschoben werden. Jeweils vier Nachwuchskämpfer wurden vom SV 1860 Minden und dem PSV-Herford gestellt. Ausgenommen der Gewichtsklasse bis 50 kg konnten somit alle Klassen besetzt werden. Vom SV 1860 Minden waren Samiullah Yusufi bis 55 kg, Marciano Doudoulakakis sowie Nikita Abermat bis 73 kg und Dusan Blagojevic plus 76 kg in der Startaufstellung.

In der ersten Begegnung gegen eine Kampfgemeinschaft aus Köln und Bad Godesberg konnte das heimische Team mit einem Ausrufezeichen starten und gewann 4:2, wobei ein Punkt kampflos an die Gegner ging, weil die Gewichtsklasse -50 kg nicht besetzen werden konnte. Nur ein Kampf ging verloren. In der zweiten Runde gegen den JC-Mönchengladbach lief es nicht so gut. Der Vergleich ging mit 2:4 verloren. Somit musste das Minden-Herforder Team in die Trostrunde. Um nicht auszuscheiden musste ab jetzt jeder Kampf gewonnen werden. Im ersten Kampf der Trostrunde gegen eine Dortmunder Kampfgemeinschaft musste nur der Punkt in der unbesetzten Gewichtsklasse abgegeben werden und wurde somit mit 5:1 gewonnen. Jetzt ging es um den Einzug in das kleine Finale, also um den dritten Platz. Hier stand eine Mannschafft vom Brühler TV auf der Matte. Jetzt machte sich die fehlende Gewichtsklasse bis 50 kg entscheidend bemerkbar. Der Vergleich ging mit 2:3 Punkten verloren.

Nach jeweils zwei gewonnenen und verlorenen Mannschaftskämpfen konnte der siebte Platz verbucht werden. Der Auftritt aller Kämpfer spiegelte nicht die gezeigte Leistung der Nachwuchskämpfer wider. Aber es gibt ein nächstes Mal. In diesem Wettbewerb dürfen alle Teammitglieder im nächsten Jahr noch einmal antreten, weil sie dann die Altersgrenze noch nicht erreicht haben.


Bildergalerie anzeigen
ältere anzeigen